Regenbogen

Die Idee der "Farben des Regenbogens"

Ihr Markenzeichen ist der Regenbogen, da sie in das besondere Geheimnis des Aquarellierens eingedrungen ist, Farben ineinander fließend zu einem harmonischen Ganzen zu verbinden. Dies hat ihr den Namen Regenbogenmalerin eingebracht. "Kunst ist dann KÖNNEN, wenn das Ergebnis harmonisch, schön und für den Betrachter aufbauend wirkt. Dann kann das Werk sowohl gegenständlich als auch abstrakt sein." (Laudatio zu einer ihrer letzten Ausstellungen).

Gertrud KilgertWenn Licht durch ein Prisma fällt, zeigt es sich in den sieben Spektralfarben, sichtbar am Regenbogen. Oft sehen wir unser Leben nur in eintönigen Farben, Alltag lässt Farbigkeit erblassen. Das Leben als Vollzeithausfrau und Mutter bedeutet ihr sehr viel und sie sieht hier ihren Platz, wo sie gebraucht wird. Danach, wenn sie meint, Zeit auch für sich haben zu dürfen, in den Momenten der Malerei, beginnen für sie die Farben zu leuchten, das Leben und die Natur zeigen ihre ganz spezifischen natürlichen Farben. Kein Maler wird jemals damit am Ende sein, diese Harmonie der Regenbogenfarben auf Papier oder Leinwand einzufangen. Für sie ist der Regenbogen ein Symbol für "Brücken schlagen" zwischen Alltag und Abenteuer, zwischen Pflicht und Muße, zwischen Entfaltung der Familie und persönlicher Erfüllung. Aber nicht zuletzt sollen ihre Bilder eine Brücke schlagen zu anderen Menschen, denen sie sagen möchte: Es lohnt sich, die Dinge mit "anderen" Augen zu sehen.

Gertrud Kilgerts Technik ist Aquarell und Acrylmalerei. Hier findet die Spontaneität in der Malerei ihren Höhepunkt. Mittlerweile sind Mischtechniken und Pastellbilder hinzugekommen. Meist will sie durch entsprechende Techniken eine ganz bestimmte Bildaussage verstärken, so z. B. Kontraste schaffen zwischen weichen und harten Konturen, zwischen natürlichen und grellen Farben. Rauhe Oberfläche, irisierendes Licht, aufgerissene Materialien, applizierte Naturstoffe geben den Gemälden eine eigene Ausstrahlung.

Auch religiöse Themen beschäftigen die Malerin. Leitfiguren aus dem alten und neuen Testament finden ihren Niederschlag in verschiedenen Werken. Im Jahr 2013 produzierte sie acht Werke zu Textstellen aus dem Neuen Testament. Das Entdecken der Schönheit in den verschiedenen Texten der Religionen trug nicht zuletzt dazu bei, dass Frau Kilgert zusammen mit einer türkischen Freundin ein interreligiöses Frauenfrühstück in Neutraubling gegründet hat. Näheres dazu unter www.interrel-frauenfrühstück-neutraubling.de.